Das Placeboard – ein innovatives Trainingshilfsmittel

Das Placeboard – enstanden im Bereich der Tier- bzw. Zirkusdressur – hat sich auch im Hundetraining und besonders in der Ausbildung von Jagdhunden bewährt. Diese relativ neue Trainingsmethode kann dabei helfen, eurem Hund in der Jagdausbildung Inhalte neu zu vermitteln, wenn bisherige Trainingsversuche gescheitert sind. Die Übungen auf dem Placeboard geben eurem Hund die nötige Sicherheit und Konzentrationsfähigkeit, um über positive Verstärker neue Aufgaben zu erlernen. Dabei könnt ihr erstaunliche Lernerfolge im Apportier- und Anzeigeverhalten, sowie in der Festigung des Gehorsams erreichen.

Placebord-Training eignet sich besonders, um bei ängstlichen oder leicht ablenkbaren Hunden eine Atmosphäre aufzubauen, in der auch schwierige Aufgaben erlernt werden können. Ich setze das Placebord auch sehr gerne bei Hunden ein, die Handscheue zeigen oder sich aus Angst dem Training entziehen. Daher ist es auch bestens geeignet für Hunde, die durch die „traditionellen“ Ausbildungsmethoden im Jagdhundewesen (Zwangsapport, Koralle, Apportiertisch) geschädigt sind, und Meideverhalten zeigen.

Wichtig ist, das die zu erlernende Übung am Placeboard beginnt und auch dort endet. Der Hund wird z.B. vom Board zum Apportieren geschickt, und das Apportel wird dem Trainer auf dem Board sitzend übergeben. Es wird vom Placebord ausgehend eine Verhaltenskette aufgebaut. Auch schwierige Aufgaben wie das erlernen des korrekten „Down“ werden mit dem Board in einer ungezwungenen und entspannten Atmosphäre schnell und sicher erlernt. Ist das Lernziel erreicht, geht man dazu über, das Placeboard langsam abzubauen. Um dem Hund das Generalisieren zu ermöglichen ist es wichtig, das Erlernte an verschiedenen Orten zu festigen.

Um schnelle Lernerfolge zu erzielen, ist eine gute Beobachtungsgabe und Einfühlungsvermögen für den zu trainierenden Hund wichtig. Auch ein perfektes Timing bei der Belohnung sind Voraussetzung für eine erfolgreiche Arbeit mit dem Placeboard.

Das Placeboard hat wie jeder andere Trainingsmethode seine Grenzen. Es ist nicht für jeden Hund geeignet, und sollte mit einem erfahrenen Trainer eingearbeitet werden.

Leider können wir euch keine Placeboards zu einem erschwinglichen Preis im Shop anbieten, da der Markt für diese Art von Training einfach zu klein ist. Wer etwas handwerkliches Geschick hat, baut ein Placebord problemlos selbst.

Unser 2-tägiges Seminar Placeboard und Tischarbeit findet 2019 am 01.+02. Juni in Haidhof/Gräfenberg statt.

Wir wünschen euch beim Placeboardtraining viel Spaß und Erfolg, und stehen Euch über die Hundeschule gerne mit Rat und Tat zur Seite.

Euer Peter Müller

sauberes apportieren mit placeboard

Dummytraining

Warum sollte im Jagdhundetraining zunächst mit dem Dummytraining begonnen werden?

jagdhundmotiv apportieren


Der zu früh an „warmes“ Wild gebrachte Hund neigt oft dazu, Beuteneid und Besitzansprüche gegenüber seinem Halter geltend zu machen. Um hier keine Fehlverknüpfung anzutrainieren, macht es Sinn, den Hund mit Kunstdummies einzuarbeiten. Durch das erlernen vieler jagdlicher Übungen (z.B. Freiverlorensuche, Stöbern) mit Dummies erlernt der Hund die richtige Vorgehensweise spielerisch, ohne in eine echte jagdliche Passion zu verfallen. Dadurch können wir gezielt die Zusammenarbeit zwischen Hundeführer und Hund fördern, ohne Gefahr zu laufen, dass nur die Jagdpassion den Hund antreibt.

Erst nachdem der Junghund alle Übungen an Dummies beherrscht, beginnen wir langsam mit Echtfelldummmies zu trainieren. Es ist darauf zu achten, dass der Hund die Arbeit im Bewusstsein ausführt, wir sind ein Team und ich arbeite für meinen Hundeführer. Die gemeinsame Dummyarbeit fördert den Teamgeist des Hundes, und ermöglicht ein fehlerfreies Erlernen aller in diesem Bereich anfallenden jadglichen Aufgaben. Durch das langsame Umgewöhnen auf Felldummys bereiten wir den Hund auf „kaltes“ Wild vor.

Durch variabele Dummies  in Form und Gewicht bekommt der Junghund ein Gefühl für den sauberen mittigen Griff, und wir können langsam mit „kaltem“ Wild zu trainieren beginnen. Es empfiehlt sich auch hier immer wieder Kunstdummies beim Training mit zu benutzen, um die Aufgabenstellung für den Hund klar vom Beutetrieb zu trennen. Ein weiterer Vorteil ist, dass wir den Hund während der jagdfreien Zeit ohne viel Aufwand jagdlich beschäftigen, und auf einem hohen Leistungsniveau halten können.

Haben wir dann im Training alles richtig gemacht, steht der gemeinsamen Jagd nichts mehr im Wege.

In der Hundeschule Peter Müller bieten wir 2019 zwei interessante Apportierkurse an:

Am 6.+7. April 2019 – Apportieren für Einsteiger und
am 18.+19. Mai 2019 – Apportieren für Fortgeschrittene

Bis bald und viel Spaß beim Hundetraining,

Euer Peter Müller